« Vorherige Meldung Gesamtübersicht Nächste Meldung »  

Ist das der Durchbruch ?

Meldung vom 22.03.2004, Copyright © www.kothny.de

Moskau: Beim Säbel-Weltcup in Moskau belegte Willi Kothny den 6. Platz und machte damit eine gewaltigen Schritt in Richtung Olympiaqualifikation. Von den Deutschen konnte nur Steven Bauer mit einem Finalplatz überzeugen. Alle anderen schieden spätestens in der Runde der letzten 32 aus.

Nach einer wahren Odyssee (das offizielle Hotel war gar nicht das offizielle) waren Willi Kothny und sein Trainer Somkhit Phongyoo froh, die Wettkampfstätte überhaupt erreicht zu haben, denn: das Hotel lag am anderen Ende der Stadt. Nach einer Irrfahrt durch das größte U-Bahnsystem der Welt, sparten die beiden nicht nur Geld, sondern lernten auch die Unterwelt der russischen Metropole kennen.

Zum Weltcup: Schon in der Vorrunde ließ Willi keinen Zweifel daran, dass er es diesmal wissen will. Bei fünf Siegen und einer Niederlage wurde er vierter der Vorausscheidung und damit als 20. in das 64er-KO gesetzt. Dies brachte ihm im ersten Kampf mit dem Kasachen Igor Tsel einen etwas leichteren Gegner, den er mühelos mit 15:6 schlug. Willi unter den letzten 32.

Dort lauerte der für Olympia so gut wie sicher qualifizierte Koreaner Eun Seok Oh. Auch diesen innerasiatischen Vergleich entschied Kothny mit 15:10 für sich. Willi unter den letzten 16.

Mit Vladimir Lukaschenko wartete kein geringerer, als der amtierende Weltmeister. Doch blitzte auch Willis alte Weltklasse auf: Mit 15:10 qualifizierte sich der Thai ins Finale der letzten acht. Dort allerdings hatte der Russe Serguei Charikov leichtes Spiel. Er siegte 15:5. Am Ende blieb Willi Kothny hinter dem Russen Stanislav Pozdniakov der 6. Platz und die innere Überzeugung, dass er nun dabei ist, den Durchbruch zu schaffen.

Zu verdanken hat dies Willi Kothny zwei Umständen: dass er in seinem Bruder Somkhit Phongyoo den besten thailändischen Säbeltrainer hat und dass die Griechen den beiden Thais Gastfreundschaft gewähren und sie bei der hellenischen Nationalmannschaft mit trainieren lassen. Hier bekommt das thailändische Säbel-Ass in den vielen Freigefechten wieder die alte Fertigkeit zurück, auf die er in Bangkok mangels Trainingpartner verzichten muss.

Am kommenden Wochenende endet die Olympiaqualifikation mit dem Grand Prix in Sofia.

Ergebnisse:

1. Alexei Diatchenko
RUS
2. Aldo Montano
ITA
3. Luigi Tarantino
Sergei Charikov
ITA
RUS
5. Stanislav Podzniakov
RUS
6. Wiradech Kothny
THA
7. Steven Bauer
GER
8. Jaime Marti
ESP


Willi steht jetzt wieder auf Position 27 der Weltrangliste.

In Fukui wurde der thailändische Florettfechter Nontapat Panchan 13. Damit schob er sich auf Platz 67 der Weltrangliste. Da aber auch der Australier Frank Bartolillo punktete, bleibt er in der Olampiaqualifikation 13 Punkte vor dem Thai.

Da die Thai Degen Dame Siritida Chochokkul nur auf zwei Satelittenturnieren 5 Punkte holte, hat sie keine Chance als Nr. 168 der Weltrangliste die direkte Olympiaqualifikation zu schaffen. Sie muss den Weg über die Kontinantaleausscheidung in Manila nehmen.


  « Vorherige Meldung Gesamtübersicht Nächste Meldung »